Die Rolle von sozialer Sicherung für die Ernährungssicherung: Praxisbeispiele und internationale Diskussion

Die Bedeutung sozialer Sicherung für die ländliche Entwicklung spiegelt sich zunehmend in der internationalen Debatte wider. Die Verknüpfung von ökologischen, ökonomischen und sozialen Dimensionen ist für die Umsetzung der Agenda 2030 mit ihren 17 Nachhaltigkeitszielen (SDG) essentiell. Um den Hunger zu beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung für Alle zu erreichen, wie in SDG 2 beschlossen, gilt es, den komplexen Herausforderungen mit  multisektoralen Lösungsansätzen zu begegnen. Neben einer ausreichenden und nachhaltigen Produktion von gesunden Nahrungsmitteln für eine wachsende Weltbevölkerung, müssen Menschen Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen, sauberem Wasser und Bildung erhalten. Sie brauchen Beschäftigungsmöglichkeiten, um ein angemessenes Einkommen erwirtschaften zu können. Und chronisch Arme und Menschen in akuten Notsituationen brauchen eine soziale Absicherung, um überhaupt Zugang zu ausgewogener Nahrung zu erhalten.